Projekt Mutanom

Mutanom: Systembiologie genetisch bedingter Erkrankungen

Teilprojekt: Auswirkung von Krebsgenmutationen auf das zelluläre Signalnetzwerk und den transformierten Phänotyp. undefinedmehr Infomation über Mutanom

Ziel des Teilprojektes ist es, die biologische Aktivitäten mutierter Krebsgene in Modellzellsystemen zu bestimmen. In Zellkulturen werden Tests durchgeführt, welche die Auswirkung mutierter Proteine auf die Proliferation, das Zellüberleben, Ankerunabhängigkeit und epithelial-mesenchymale Transition als in vitro-Korrelate der Tumorigenität bzw. Invasivität/Metastasierung sowie weitere Parameter erfassen. Darüber hinaus werden mechanistische Fragen zur biologischen Aktivität der Kandidaten-Proteine gestellt, insbesondere zu ihrer Rolle in zellulären Signalnetzwerken mit Schwerpunkt auf dem Rezeptor-Tyrosinkinase/RAS-Signalsystem und den Wechselwirkungen mit anderen krebsrelevanten Signalwegen.

Ziele

1) Erforschung der potentiellen onkogenen Aktivität mutierter Kandidaten-Gene in nicht transformierten Zellen

2) Erforschung der transformationshemmenden Aktivität potentieller Tumorsuppressorgene in Krebszellen mittels forcierter Expression oder in geeigneten nicht transformierten Zellen mittels RNA-Interferenz

3) Untersuchung der Wirkung von transformationsfördernden und anti-proliferativen Kandidatengenen auf zelluläre Netzwerke der Signaltransduktion und das genetische Programm (Transkriptom)

Förderung

BMBF, NGFN Plus

Leitung

Prof. Dr. rer. nat. Reinhold Schäfer
Stellvertretender Direktor Charité Comprehensive Cancer Center
t: +49 30 450 564 640